Systemreform für Bildung

Anfang des Monats haben unsere Schülerinnen und Schüler ihre Zeugnisse bekommen. Für sie geht es nun mit großen Schritten in die zweite Halbzeit des Schuljahres. Im Main-Taunus Kreis viele Schulen renoviert und erweitert. Der Maßnahmenkatalog ist lang und kostenintensiv, aber der Kreis als Schulträger sieht sich in der Verantwortung die Bildungseinrichtungen auf dem neuesten Stand zu halten und so die besten Voraussetzungen für einen funktionierenden Schulalltag zu schaffen.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP, Bettina Stark-Watzinger, fordert nun auch eine Erneuerung von innen für die Schulen: „Nur von Steinen werden unsere Kinder nicht schlauer. Wir brauchen keine immer neuen Rechtschreibreformen, wir brauchen eine Bildungssystemreform, damit jeder Schüler die für ihn beste Ausbildung bekommt.“

 

Gerade für einen wirtschaftlich starken Standort wie den Main-Taunus Kreis ist eine gute Bildung nicht nur eine Frage der Chancengerechtigkeit, sondern auch als wirtschaftliche Grundlage für die nachfolgenden Generationen immens wichtig. „Wir brauchen endlich mehr Anstrengung für die selbstständigen Schulen vor Ort, damit die unterschiedlichen Herausforderungen angenommen werden können“, findet Stark-Watzinger, selbst Mutter zweier Töchter. „Wir brauchen die besten Lehrer und müssen die Ausbildung stetig weiter verbessern. Derzeit werden die Schwachen nicht stärker und die Starken bekommen keine Aufmerksamkeit. Beides wird dem Ziel der Chancengerechtigkeit nicht gerecht.“ Bildung ist der einzige Weg für jeden Menschen zu einem selbstbestimmten Leben. Es ist nicht entscheiden, woher man kommt, sondern was man kann.